Ach, wie gut, dass niemand weiß - Forumtheaterprojekt über Gewalt gegen Frauen

Ach, wie gut, dass niemand weiß
Forumtheaterprojekt über Gewalt gegen Frauen

Gewalt gegen Frauen -
Was ist das? Wo beginnt sie, wo hört sie auf?
Welche Erfahrungen habe ich damit in meinem Leben
oder in meinem Umfeld gemacht?
(Wie) wird darüber gesprochen? Und wie kann ich handeln?


Wir laden interessierte Frauen und Männer ein, in zwei Wochenenden aus ihren Erfahrungen ein Forumtheaterstück zu entwickeln. Inhaltlich richten wir die Aufmerksamkeitvor allem auf die Strukturen und Prozesse in unserem Alltag, die Gewalt ermöglichen; auf unsere eigenen Rollen und die Schwierigkeiten im Umgang mit Gewalt; auf verschiedenste, ganz subtile Formen von
Gewalt.


Das Stück wird ab Januar 2018 in verschiedenen Gemeinden in Tirol aufgeführt. Bei jeder Aufführung werden die Zuschauer*innen eingeladen, mitzuspielen und ihre eigenen Handlungsansätze auf der Bühne in einem sicheren Umfeld auszuprobieren. Das Projekt macht so verschiedene Perspektiven sichtbar und löst einen dringend nötigen Dialog über das Thema aus.

 

› Theatererfahrung ist nicht nötig, wir freuen uns über alle mit Interesse und Erfahrung mit dem Thema, Neugier und Spielfreude! Die Teilnahme ist kostenlos. ‹


Theaterpädagogische Leitung und Regie
Mag.a Johanna Huter, BA, Mag.a Laura Söllner MA
Begleitet von Lebens- und Sozialberaterin Petra
Unterberger


Termine und Anmeldung

Workshops zur Erarbeitung des Stücks:
7. - 10.12. 2017
Do 18:00-21:00 (Kennenlernen)
Fr, Sa & So 10:00-18:00
27.01. - 28. 1. 2018
Sa & So 10 –18:00


Premiere
Mo, 29.01.2017 19:30


Weitere Aufführungen zwischen Februar und Mai 2018 in ganz Tirol


Anmeldung und Antworten auf all eure Fragen:
achwiegut.forumtheater@gmail.com

 


Ein Projekt von spectACT - Verein für politisches und soziales Theater 
und Katholische Frauenbewegung Tirol.


Gefördert durch das Land Tirol
Unterstützt vom Verein Wider die Gewalt und kulturimpulstirol
Gefördert aus Mitteln der Österreichischen Gesellschaft für Politische Bildung.